1. Sekundenlauf

Material: Stoppuhr, Pfeife

2 Mannschaften müssen nacheinander versuchen, sich zu fangen, wobei sich zunächst eine Mannschaft im Feld, die andere außerhalb des Feldes befindet. Jeder Läufer hat nun die Aufgabe innerhalb von 20 Sekunden einen Läufer der Gegenmannschaft zu fangen. Gelingt ihm dies, so läuft er zurück und schlägt den nächsten ab, gelingt ihm dies nicht, muss er ohne „Beute“ zurück zum nächsten Läufer, dieser muss nun 2 Läufer der Gegenmannschaft fangen usw.

Gewonnen hat die Mannschaft, die die gegnerische Mannschaft am schnellsten gefangen hat.

2. 10er-Ball

Material: 1 Volley-, Hand- oder Basketball für 2 Mannschaften

Ziel des Spieles ist es, sich den Ball innerhalb der eigenen Mannschaft 10mal zuzuspielen, ohne dass der Gegner ihn bekommt oder das Zuspiel verhindert.

Gelingt es einer Mannschaft sich den ball 10mal zuzuspielen, so bekommt sie dafür einen Punkt. Sieger ist die Mannschaft mit 3 oder 5 Punkten.

3. Brettball

Material: 1 Volley-, Hand- oder Basketball

Ziel des Spiels ist es, den Ball während des Spieles so an das Basketballbrett zu werfen, dass kein gegnerischer Spieler den Ball auffangen kann. Fängt der gegner den Ball geht das Spiel ohne Punktgewinn weiter. Der Baketballring gilt nicht als Brett, nur ein Ball, der nach vorne oder zur Seite abprallt ist gültig.

Gewinner ist die Mannschaft mit den meisten Punkten.

Die Spielregeln können je nach Ziel des Spieles variiert werden, z.B. nicht laufen oder keine Gegnerberührung usw.

4. Bank- oder Brückenball

Material: 1 Volleyball

Auf der Mittellinie werden 2 umgedrehte Turnbänke auf 3 Turnkästen gelegt, so dass eine Brücke entseht. Gespielt wird auf dem Volleyballspielfeld. Der Ball muss nun unter die Bänke hindurch gespielt werden. Ziel ist es, den Ball so unter die Bänke hindurch zu werfen, dass er das Spielfeld des Gegners verlässt.

Verlässt der Ball das Spielfeld zwischen Mittellinie und 1. Querlinie (Angriffszone Volleyball) erhält die angreifende Mannschaft 1 Punkt, verlässt der Ball das Spielfeld zwischen 1. Querlinie und Grundlinie gibt es 2 Punkte, verlässt der Ball das Spielfeld über die Grundlinie erhält die angreifende Mannschaft 3 Punkte.

Sieger ist die Mannschaft, die zuerst 25 Punkte hat.

Man kann das Spiel auch in Sätzen je 25 Punkte spielen.

5. 2er/3er-Ball

Material: 2-3 Softbälle

2 Mannschaften, die sich gegenseitig mit 2 Softbällen abwerfen. Nachdem ein Spieler abgeworfen wurde, muss er sich auf die Bank setzen. Der nächste Abgetroffene setzt sich außen daneben. Ein abgetroffener Spieler darf wieder ins Spielfeld, wenn seine eigene Mannschaft einen Ball aus der Luft gefangen hat. Eintritt ins Spiel ist die hintere Linie. Das Spiel wird nach einem Abwurf nicht unterbrochen, die Mannschaft hat den Ball, in deren Spielhälfte dieser sich befindet.

Ein geworfener Ball kann mit einem Ball in der Hand abgewehrt werden. Es darf nicht geschleudert werden. Die Spieler sollen den Ball mit einer Hand werfen.

Werden mehrere Personen durch einen Ball getroffen und abgeworfen, muss nur der erste das Spielfeld verlassen. Ein Spieler, der außerhalb des Spielfeldes getroffen wird (beim Ballholen) gilt als abgetroffen.

Die Mannschaft, die alle gegnerischen Spieler abgeworfen hat, oder die nach 15 Minuten die wenigsten Spieler auf der Bank hat, hat gewonnen. Sollte nach 15 Minuten Gleichstand bestehen, entscheidet der nächste abgeworfene Spieler oder der nächste gefangene Ball.

Spielfeld: Volleyballspielfeld (9×9), etwas größer bei Klasse gegen Klasse (Tennisspielfeld oder 10×10 in der Aula).

6. Mattenvölkerball

Material: 1-2 Volleybälle oder Softbälle

Gespielt wird ein normales Völkerball, mit dem Unterschied, dass in der Mitte jedes Spielfeldes eine auf die längere Seite aufgestellte Weichbodenmatte steht.

Ziel des Spieles ist es, die gegnerische Mannschaft abzuwerfen. Das Spiel ist beendet, wenn alle Spieler einer Mannschaft abgeworfen wurden oder wenn die Matte umfällt.

Sieger ist die Mannschaft, deren Matte noch steht.

7. Das Moorhuhnspiel

Dieses Spiel hat unsere Referendarin Vanessa Krenner mitgebracht.(Download: Spielbeschreibung Moorhuhnspiel)

Man teilt die Klasse in 2 gleich große Gruppen ein:

1. Die Gruppe der Hühner

Die Hühner durchlaufen einen Parcours durch das Moor. Sie starten, indem sie über einen großen Kasten klettern und auf einer kleinen Matte landen, laufen zu einem Tunnel, der aus 2 Langbänken und 1-2 darauf liegenden Matten besteht und sind in diesem Tunnel kurz sicher.

Wenn sie es aus dem Tunnel heraus geschafft haben, laufen sie zu einem weiteren großen Kasten, den sie überwinden müssen und dann auf einem Weichboden landen. Am Ende des Weichbodens steht ein Eimer mit mindestens 50 Eiern. Jedes Kind, dass es bis hier hin geschafft hat, darf sich einen Tennisball (oder ähnliches) nehmen und über einen abgesteckten Bereich zum Ziel laufen. Dort steht ein umgedrehter kleiner Kasten, in dem das Ei sicher abgelegt wird. Hat der Schüler diesen Weg geschafft, ohne abgeworfen zu werden, hat er mit seinem Ei einen Punkt erzielt. Wird ein Huhn irgendwo außerhalb des Tunnels von einem Softball getroffen, muss es, sofern es schon ein Ei in der Hand hat, dieses zurück legen oder wenn es noch keins geklaut hat sich ohne Punktgewinn wieder anstellen.

2. Die Gruppe der Jäger

Die Jäger sind in ihrem Garten eingesperrt (z.B. 2 Langbänke und 4 Hütchen am Rande der Halle).      2 Jäger bekommen Parteibänder angezogen und haben die Aufgabe, die im Parcours umher rollenden Bälle einzusammeln und diese zur Jägergruppe zu werfen/ bringen. Die Ballhohler dürfen jederzeit ihre Bänder an andere Jäger abgeben und tauschen. (Ein sehr anstrengender, aber begehrter  Job)

Sobald das Startkommando für beide Gruppen gefallen ist, dürfen sich die Jäger ihre 15-20 Softbälle aus dem Ballwagen nehmen und auf die Hühner zielen. Es ist lediglich verboten, in den Tunnel zu werfen/rollen und auf Köpfe zu zielen.

Die Jäger dürfen ihren Garten nicht verlassen. Haben sie ihre Munition verschossen, sind sie auf die gekennzeichneten Ballhohler angewiesen.